Fragen zur Turnierreifeprüfung

Fragen zur Turnierreifeprüfung

Hier findet Ihr typische Fragen zur Anfängerprüfung Stand März 2014.

Die Fechtweise

Schritt vor oder Ausfall (einfache Beinbewegung)
Schritt vor und Ausfall oder Sprung vor und Ausfall (zusammengesetzte Beinbewegung)

Klingenangriff und freier Angriff

Bindung, Klingenschlag und Gleitstoß (Filo)

Gerader Stoss und Finte (Scheinangriff)

Coupé (Umgehung der gegnerischen Klingenspitze mit der eigenen Waffenspitze, auch als Wurfstoß bezeichnet.)

Parieren (Klingenparade und/oder Körperparade)

Durch eine Vorwärtsbewegung mit Klinge in Linie.

Abwehr des Gegnerischen Angriffs: „Sixt“, „Quart“, „Oktav“ und „Septime“
Körperparade: Ausweichen nach hinten oder zur Seite

Täuschung des Gegners

Stoß auf die gegnerische Trefffläche nach einer Parade

Antwort auf die gegnerische Riposte

Ein zweiter Stoß auf die gegnerische Trefffläche, ohne eine Riposte abzuwarten

Ungedeckte Trefffläche

Schritt vor und zurück, Sprung vor und zurück, Ausfall
Fléche (Sturzangriff), Schritt & Ausfall
Sprung & Ausfall, Ausfall rückwärts

Wenn im Gefecht ca. 1 Minute kein Treffer fällt oder ca. 15 Sekunden übergroßer Gefechtsabstand ohne den Willen zu treffen vorliegt. Dann geht es sofort in den nächsten Gefechtsabschnitt oder die letzte Minute, die voll ausgefochten wird. Vorher wird ‚Vorteil‘ ermittelt, falls Treffergleichstand am Ende entsteht.

Das Gefecht

Gruß an den Gegner, an den Obmann und an das Publikum
Vor und nach jedem Gefecht
Nach jedem Gefecht reicht man sich die waffenfreie Hand

Obmann
Leitung der Gefechte, Beurteilung der Treffer, Verwarnung, Bestrafung bei Verstößen nach dem FIE-Reglement, Prüfung der Ausrüstung, Führung des Tableaus, sorgt für Sicherheit aller Beteiligten an der Bahn.

Rumpf ohne Kopf, Beine und Arme, ein Teil des Maskenlatzes
Gesamter Oberkörper, ab der Gürtellinie

Rechts. Beim Gefecht zwischen Linksfechter und Rechtsfechter kann (aber muss nicht) der Obmann den Linksfechter nach links stellen.

Weiß: ungültiger Treffer
Rot oder grün: Treffer auf gültiger Trefffläche

Der Fechter muss 1 m zurückgehen. Verlässt er beim Flèche die Bahn, muss er zuvor auf seine Startposition zurückkehren. Beide Fechter stellen sich in die Bahnmitte, Klinge frei.
Der Treffer des Fechters, der die Bahn nur mit einem Fuß verlassen hat ist gültig, wenn die Aktion vor dem Kommando »Halt« angesetzt worden ist, und zu diesem Zeitpunkt beide Füße noch auf der Bahn waren.

Schüler, B-Jugend und Senioren 10 Treffer, ab A-Jugend 15 Treffer

3 Minuten, ohne Warung der letzten Minute

2 x 3 (Schüler, B-Jugend und Senioren) bzw. 3 x 3 (ab A-Jugend), dazwischen 1 Min. Pause

Das Gefecht wird um 1 Min. Kampfzeit verlängert, zuvor wird ausgelost, welcher Fechter gewinnt, wenn innerhalb der Verlängerung kein weiterer Treffer fällt

Verwarnungen

Mit Verwarnung: Gelbe, rote und schwarze Karte, je nach Härte des Vergehens

Der Fechter ist nun verwarnt
Ein weiteres einfaches Vergehen wird nun aber mit einer roten Karte bestraft

Der Fechter erhält einen Straftreffer, der sogar gefechtsentscheidend sein kann

Der Fechter wird sofort aus dem Wettbewerb oder Turnier ausgeschlossen.

Einfache Vergehen:
Defektes Material wie Körperkabel oder Waffe beim Beginn eines Gefechts
Absichtliches Körper an Körper
Abdrehen im Gefecht (=Rücken zum Gegner)
Verdecken der gültigen Trefffläche mit der Hand (Florett)
Heben der Maske vor der Entscheidung des Obmannes
Verlassen der Fechtbahn ohne Erlaubnis
Widersetzen gegen den Obmann (‚Ungehorsam‘)
Nichterscheinen beim ersten Aufruf
Zu große Klingenbiegung: 1 cm bei Florett und Degen, mindestens 4 cm, maximal 7 cm beim Saebel.

Schwere Vergehen:
Gewalt- oder Racheakt, bzw. gefährliche Fechtweise
Fehlende Kontrollmarken an der Ausrüstung
Fehlendes Nat.-Zeichen bei internationalen Turnieren auf Bein, Name & Nationalität auf dem Rücken
Absichtlicher Bodentreffer

Verweigerung des Fechtergrußes
Absprache mit dem Gegner
Absichtliche Brutalität
Doping

Gelbe und rote Karte für das laufende Gefecht. Ausnahmen, gelten für das ganze Turnier: Gelbe Karte fuer ALLE Personen welche die Ordnung an der Bahn stören (Unsportliches Verhalten, Aufwärmen (Einfechten) ohne vorgeschriebene Ausrüstung).

Die Ausrüstung

Schuhe, Strümpfe, Fechtanzug, Unterziehjacke, Brustschutz für Damen, Handschuh, Maske, Waffe und Elektroausrüstung (Körperkabel und bei Florett- und Säbelfechter eine Elektroweste), Verbindungskabel zur Maske bei Florett und Säbel sowie Stulpe beim Säbel.

Klinge mit Spitze in der Hülse, Glocke, Stecker, Griff (+ Knauf beim französischen Griff).

Klingenschwäche, -mitte, -stärke

Kürzere und leichtere Waffen für Schüler

Die Organisation

  1. FIE (= Fédération Internationale d‘Escrime)
  1. Internationales Regelwerk für den Fechtsport

Deutscher Fechterbund (DFeB), Landesverbände (für uns – WFB), Bezirke (für uns – Unterer Neckar), Vereine

Schüler (9 – 11 J.)
B-Jugend (12 – 13 J.)
A-Jugend (14 – 16 J.)
Junioren (17 – 19 J.)
Aktive (ab 20 J.)
Senioren (ab 40 J.)

B-Jugend bei A-Jugend, A-Jugend bei Junioren, Junioren und Senioren bei Aktiven

Rundensystem, Direktausscheidung, gemischte Formel

Säbel = Hieb- und Stoßwaffe
Florett und Degen = Stoßwaffen

Einen gültigen Fechtpass. Ab dem Folgejahr seiner Ausstellung muss er eine Fechtpassverlängerung (FPV) enthalten. Jugendliche unter 18 Jahren brauchen zusätzlich ein Gesundheitszeugnis, das nicht älter als 356 Tage ist.

G. Vergehen

Vergehen Artikel Strafen (Karten)
Fehlender Name auf dem Rücken; fehlendes Nationalitätenzeichen, falls obligatorisch, bei Weltmeisterschaften und Mannschaftsweltcups t.45.4 a), b) i und iii Ausschluss vom Wettkampf
Fehlender Name auf dem Rücken durch Wechseln einer nicht regelgerechten E-Weste t.45.5
Nichterscheinen beim ersten Aufruf durch den Kampfrichter 10 Minuten an der Bahn vor Beginn der Runde, des Mannschaftskampfes oder der Direktausscheidung t.86.5
Nicht gefechtsbereites Antreten auf der Bahn bei Aufforderung durch den Kampfleiter nach 3 Aufrufen in Abständen von je einer Minute t.86.6 1. Aufruf gelb 2. Aufruf rot 3. Aufruf schwarz/ Ausschluss
1. Gruppe Erster Verstoß Zweiter Verstoß Dritter und weit. Verstoß
Verlassen der Bahn ohne Erlaubnis t.18/6 Gelbe Karte Rote Karte Rote Karte
* Körper an Körper, um einen Treffer zu vermeiden(*) t.20.2; t.63.2
* Dem Gegner den Rücken zuwenden t.21.2
* Verdecken/Ersetzen der gültigen Trefferfläche t.22.2; t.49.1; t.72.2
* Teile der elektrischen Ausrüstung berühren/ anfassen t.22.3
* Seitliches Verlassen der Bahn, um einen Treffer zu vermeiden t.28.3
Missbräuchliches Unterbrechen des Kampfes t.31.2
Nicht regelgerechtes Material / Bekleidung. Nichtbeachtung der vorgeschriebenen Klingenbiegung. Nichtvorhandensein einer regelkonformen Ersatzwaffe oder Ersatzkörperkabels t.45.1/2/3.a) ii; t.86.4
Die Waffe auf die Bahn setzen, um sie gerade zu biegen t.46.2/3; t.61.2/3; t.70.5
Bei Florett und Degen: Stoßen und Schleifen mit der Spitze auf der Bahn t.46.2; t.61.2
* Kontakt der Waffe mit der E-Weste t.53.3
Beim Säbel: Schlag mit der Glocke(*), Schritt vor, Flèche und jede Vorwärtsbewegung mit Überkreuzen der Beine oder Füße(*) t.70.3; t.75.5
Ungehorsam t.82.2; t.84
Nicht regelkonforme Haartracht t.86.2
Rempeln, ungeordnetes Fechten(*), Hochheben der Maske vor dem Kommando „Halt“, Be- und Entkleiden auf der Bahn t.86.3; t.87.2/7/8
* Regelwidrige Bewegungen(*), brutale Stöße oder erzielte Treffer im Fallen oder danach t.87.2
Ungerechtfertigte Reklamationen t.122.2/4
+ Betreten des Bahnbereichs ohne Erlaubnis des Kampfleiters t.92.6
 
2. Gruppe
* Benutzen des unbewaffneten Armes / der unbewaffneten Hand t.22.1 Rote Karte Rote Karte Rote Karte
Bitte um eine Pause unter Vortäuschung einer nicht unerkannten Verletzung / Krampfes t.33.3
* Fehlen der Kontrollmarke t.45.3 a) i
Fehlen des Namens auf dem Rücken, Fehlen des Nationalitätenkennzeichens (falls obligatorisch bei Weltcups und Zonenwettbewerben) t.45.4 a), b) ii
* Absichtlicher Treffer außerhalb vom Gegner t.53.2; t.66.2
Brutales, gefährliches oder rachsüchtiges Vorgehen, Schlag mit der Glocke oder mit dem Knauf(*) t.87.2; t.103; t.105.1
3. Gruppe
Stören der Ordnung auf der Bahn. In besonders schwerwiegenden Fällen kann der Kampfrichter sofort die Schwarze Karte zeigen (t.118.4) t.82.3; t.83; t.96.2 Rote Karte Schwarze Karte
* Unfairer Kampf t.87.1
Verstoß gegen die Werbevorschriften Werbung
Alle Personen, die die Ordnung an der Bahn stören. In besonders schwerwiegenden Fällen kann der Kampfrichter sofort die Schwarze Karte zeigen (t.118.4) t.82.3/4; t.83; t.96.3; t.118.3; t.188.4 Gelbe Karte
Aufwärmen oder Trainieren ohne die von dem FIE-Regeln vorgeschriebene Ausrüstung zu tragen t.15.2
Unsportliches Verhalten t.87.2
4. Gruppe
Verwendung von elektronischen Kommunikationsmitteln, die es dem Fechter ermöglichen, Anweisungen während des Kampfes zu erhalten t.43.1.f; t.44.2; t.45.3.a).vii Schwarze Karte
1)
Betrug, gefälschte oder ausgetauschte Kontrollmarken t.45.3.a) iii) iv) v)
Präpariertes Material zur fälschlichen Trefferanzeige oder Nichtfunktionieren des Meldegerätes t.45.3.a) v)
Verweigerung des Kampfes (Einzel und Mannschaft) mit einem regulär eingeschriebenen Fechter t.85.1
Verstoß gegen den sportlichen Geist t.87.2; t.105.1
Verweigerung des Fechtergrußes vor Gefechtsbeginn oder nach dem letzten Treffer t.87.3
Bevorteilung des Gegners, Absprache mit dem Gegner t.88; t.105.1
* Absichtliche Brutalität t.105.1
Doping t.127
Gelbe Karte: Verwarnung gültig für das Gefecht. Begeht ein Fechter einen weiteren Fehler der 1. Gruppe, nachdem er eine rote Karte erhalten hat, folgt die zweite rote Karte
Rote Karte: Straftreffer
Schwarze Karte: Ausschluss vom Wettkampf. Suspendierung für den Rest des Turniers und zwei Monate Sperre in derlaufenden Saison oder danach (1. Oktober Junioren-WM und 1. Januar Aktiven-WM) Erhält ein Fechter eine Schwarze Karte der 3. Gruppe, muss er vorher eine rote Karte erhalten haben.
* Annulation des Treffers des schuldhaften Fechters
+ Spezielle Gelbe Karte für die gesamte Mannschaft, gültig für den ganzen Mannschaftskampf. Falls ein Fechter während desselben Mannschaftskampfes ein Vergehen aus der 1. Gruppe begeht, bestraft ihn der Kampfleiter jedes Mal mit einer Roten Karte.
1) Ausschluss vom Wettkampfort
2) In schwereren Fällen kann der Kampfrichter die Person sofort vom Wettkampfort verweisen

Verstöße der ersten Gruppe sind lediglich für das laufende Gefecht gültig. Wenn ein Fechter einen Verstoß der 1. Gruppe verübt, nachdem er bereits eine Rote Karte (unabhängig von der Gruppe) erhalten hat, erhält er erneut eine Rote Karte.

In der 3. Gruppe kann ein Fechter nur mit einer Schwarzen Karte bestraft werden, wenn er zuvor eine Rote Karte wegen eines Verstoßes in derselben Gruppe erhalten hat.

 

Quelle: Deutscher Fechterbund

Bleiben Sie dran

Abonnieren Sie unseren Newsletter und verpassen Sie nie unsere neuesten Nachrichten